Geschichte der Gemeinde-Partnerschaft 

Die Partnerschaft mit Stuttgart-Rohr begann im Jahre 1995 mit dem Missionsprojekt "Waldnomanden in Halmahera". Generalsekretär Widje der Halmaherakirche aus Indonesien besuchte Stuttgart-Rohr und den Kirchengemeinderat. Bei diesen Gesprächen regte er eine Gemeinde-Partnerschaft an.  

Der weitere Verlauf:

Zeitraum Vorgang
1995 Start mit dem Missionsprojekt "Waldnomaden in Halmahera", Gereralsekretär Widje besuchte Stuttgart-Rohr und den Kirchengemeinderat und regt darin eine Gemeinde-Partnerschaft an.
1996 Drei Vertreter aus Halmahera besuchen Stuttgart-Rohr, wirkten am Gemeindefest mit und tauschten sich mit Mitgliedern der Gemeinde über die Ausgestaltung der Partnerschaft aus. Weiterhin wurde ein Diakonie-Projekt ins Leben gerufen. Es sollte der Aufbau eines Altenheim in Gosoma unterstützt werden. Hierzu wurde ein Partnerschaftkreis gegründet und eine erste große Spendenaktion in Stuttgart-Rohr gestartet.
1997/1998 Zum Jahreswechsel 1997/1998 fand eine Gemeindereise mit 10 Erwachsenen und Jugendlichen nach Halmahera statt. Sie lernten die Partnergemeinde, ihr Land und ihre Lebensweise kennen und tauschten sich mit Mitarbeitern über diakonische Aufgaben aus.
1998 Im Juli 1998 fand die Einweihung des Altenheims in Gosoma statt. Sechszehn alleinstehende und behinderte Menschen konnten das Haus beziehen, das zum Treffpunkt der Gemeinde werden sollte und dann auch wurde.
1999/2000 Der Bürgerkrieg zwischen Christen und Muslimen wütete auf den Molukken zu denen Halmahera gehört. Das gerade erst eingeweihte Altenheim und viele andere Häuser wurden zerstört. Der Partnerschaftskreis in Rohr traf sich zu Friedensgebeten für Halmahera.
2000 Den Bürgerkriegs-Flüchtlingen in Tobelo wurde Hilfe geleistet, das Krisenzentrum der Kirche wurde unterstützt und die ehemaligen Altenheim-Bewohner, die dann in Familien lebten, wurden von der Diakonie versorgt. Im September folgten zwei Pfarrerinnen aus Halmahera der Einladung und kamen im Rahmen einer Weltgebetstagsreise für 10 Tage nach Stuttgart-Rohr.
2001 In diesem Jahr wurden Lehrer unterstützt und Hilfe für die Ausbildung von Flüchtlingskindern geleistet. Kirchenpräsident Aesh besuchte Stuttgart-Rohr und berichtete über erste Schritte der Versöhnung.
2002 Im September 2002 fand eine Reise von drei Vertretern aus Stuttgart-Rohr ins Krisengebiet statt.
2003 Im Rahmen des EMS-Freiwilligenprogramms kam Soliska Toory für 6 Monate nach Stuttgart-Rohr.
2004 Das Versöhnungsprojekt Gorua und Mede wurde ins Leben gerufen. Christen und Muslime in Landwitschaft und Fischerei wurden unterstützt.
2005 Im September/Oktober 2005 fand wieder eine Partnerschaftreise nach Halmahera statt. Acht Gemeindeglieder besuchten Halmahera, lernten das Versöhnungsprojekt kennen und gegleiteten die Gespräche zwischen Christen und Muslimen.
2007 Im April 2007 stirbt Frau Magi, Dekanin von Tobelo und Verantwortliche für die Partnerschaft überraschend an Malaria. Die Unterstützung von jungen Menschen (Krankenpflegeausbildung, Aufbaustudium) wurde fortgesetzt und weiterhin regelmäßige Unterstützung von alten Menschen geleistet.
2009 ... Planung Gemeindereise ...
2015 Leady Lamidja besucht im Rahmen des EMS-Freiwilligenprogramms als Praktikantin Stuttgart-Rohr. Es beginnen die Planungen für die Gemeindereise 2016 nach Halmahera. 22 Gemeindeglieder werden an dieser Reise teilnehmen. Leady informiert im Rahmen eines Vorbereitungsabends über Halmahera.
2016 Gemeindereise von fünf Familien mit zusammen 23 Personen nach Halmahera